Wie haben die das nur gemacht?*


Kay Johannsen fotografiert seit mehr als zwanzig Jahren erfolgreich für namhafte Kunden in Deutschland. Dazu zählen Werbeagenturen und Markenhersteller sowie Unternehmen, die ihre Produkte und Dienstleistungen hochwertig präsentieren wollen. Als Fotograf hat Kay Johannsen sich darauf spezialisiert sowohl Produkt-Stills und Accessoires als auch Food-Stills abzulichten. Für seine Inszenierungen im eigenen Studio setzt er dabei auf exzellente, digitale Technik und, was noch wichtiger ist, brilliantes Licht. 

Jedes Bild wird zwei Mal gesehen – im Sucher der Kamera und im digitalen Finish am Bildschirm. Kay Johannsen schätzt gutes Handwerk und zufriedene Kunden, deshalb steht bei ihm die detaillierte und perfekte Inszenierung der jeweiligen Motive im Fokus seiner Arbeitsweise. Da er selbst gut kocht, hat seine Begeisterung und Wertschätzung für gute Lebensmittel dazu geführt, auch fotografisch feine Food-Stills zu zeigen. Durch seine Sammelleidenschaft, bietet die Studio Eigene Bibliothek bereits knapp 500 Kochbücher, was bisher jeden Besucher zum Blättern verleitet hat. Das Ziel – Appetit machen mit leckeren Fotos.

 * Diese Fragestellung war für Kay Johannsen der Auslöser für die Entscheidung zur Fotografie. Der Verursacher war eine Jil Sander Anzeige Anfang der 80er Jahre, in der ein Parfüm-Flakon mit Sprühnebel gezeigt wurde, nur die auslösende Hand dazu fehlte.